News

Gekämpft und Gewonnen

Im Herbst vergangenen Jahres wurde nach einem Scheunenbrand der Kater in unserer Praxis vorgestellt. Er erlitt schwere Verbrennungen an den Pfoten und im Gesicht. Durch die giftigen Dämpfe des Feuers kam es zu heftigen Entzündungen der Augen, der Nase und Maulhöhle. Sein Fell war voller Ruß. Der Kater konnte wegen der Entzündungen nicht sehen oder Nahrung zu sich nehmen. Der Zustand erforderte, dass der Kater zunächst ins künstliche Koma versetzt und medizinisch intensiv betreut werden musste. So wurde er über etwa 3 Wochen mit einer Ernährungssonde versorgt und mit enormen Engagement tagtäglich über mehrere Wochen hinweg im Kieler Tierheim Uhlenkrog gepflegt. Der Wille und die Dankbarkeit des Katers spornte jeden Helfer an. Und langsam kämpfte sich der Kater zurück in sein Katzenleben. Die Haut erholte sich, der Appetit kam wieder und an einigen Stellen sprossen tatsächlich wieder Haare. Spuren des Feuers sind noch heute zu sehen, denn einen Teil seiner Ohren waren sehr stark geschädigt. Aber das beeinträchtigt den Kater nicht. Er fühlt sich pudelwohl und genießt die Zuwendung ausgiebig.

Wir haben einige Bilder zusammengestellt.

Ab sofort ist die Schutzimpfung der Kaninchen gegen RHD-2 bei uns möglich

Liebe Kaninchenhalter, ab sofort können wir in unserer Praxis Ihre Kaninchen gegen die neue Virus- Variante der sogenannten Chinaseuche (RHD-2) schutzimpfen. Der bisher bei uns verwendete Impfstoff schützt Ihre Kaninchen durch eine Kreuzimmunität auch relativ sicher. In wissenschaftlichen Publikationen wird der Schutz auf bis zu 90 Prozent beziffert. Für besonders gefährdete Tiere kann eine zusätzliche Impfung gegen RHD-2 sinnvoll sein. Bitte sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.

Zwergpinscher Mikas - Eine bewegende Geschichte mit positivem Ausgang

Die Geschichte des Zwergpinschers Mikas hat uns sehr berührt. Der Rüde kam unter dramatischen Ereignissen in das Kieler Tierheim Uhlenkrog. Dort wurde er liebevoll aufgenommen und versorgt. In seinem bisherigen Leben hatte Mikas offensichtlich schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht. Er konnte sein linkes Hinterbein nicht benutzen. Eine Röntgenuntersuchung ergab eine schwerwiegende, schon lange bestehende Entzündung im linken Hüftgelenk. Die Muskulatur des linken Hinterbeins war im Laufe der Zeit stark zurückgebildet worden. Wir entschlossen uns, Mikas an der Hüfte zu operieren. Die Operation verlief gut. In den Wochen danach musste der Hund lernen, dass er das Hinterbein beutzen kann. Mit Unterstützung der Physiotherapeutin Frau Pinnow wurde im Tierheim ein Therapieplan entwickelt und konsequent umgesetzt. Nach wenigen Wochen fing Mikas an, das linke Hinterbein mehr und mehr zu benutzen. Zeitgleich fanden sich sehr motivierte Besitzer für den Hund. Im neuen Zuhause wurde extra ein Therapiezimmer eingerichtet. Sehr hilfreich war auch die Motivation von Mikas mitzumachen. Insbesondere seine Leidenschaft für Bälle hat uns dabei geholfen, ihm ein Leben ohne Einschränkungen zu ermöglichen, wie der Videoclip zeigt. Sehen Sie selbst!

Play

Verbesserte Diagnostik und Überwachung von Herzpatienten

Ab sofort steht uns ein hochleistungsfähiges Farbdoppler-Ultraschallgerät für eine verbesserte Diagnostik und Überwachung unserer Herzpatienten zur Verfügung. Damit werden die bereits bestehenden Diagnoseverfahren, wie Röntgen, EKG und Blutserum- Analysen sinnvoll ergänzt.

„Zahnspange“ für Hund „Lausi“

Nach dem Zahnwechsel bestand leider eine Fehlstellung des rechten Unterkiefer- Eckzahnes. Dadurch hatte sich bereits eine entzündliche Veränderung am Gaumen entwickelt. Ziel war es, den gesunden Zahn zu erhalten. Um den Zahn in die richtige Position zu bewegen, haben wir bei „Lausi“ in Narkose Brackets geklebt und diese mit speziellen Gummibändern (sog. Elastics) verbunden. Ähnlich wie in der Humanzahnmedizin werden dabei bestimmte Techniken, wie Schmelzanätztechnik und Lichthärtung des Kunststoffes angewandt. Die Voraussetzungen für derartige Eingriffe sind bei uns in der Praxis vorhanden. Für besonders schwierige Eingriffe arbeiten wir mit einem erfahrenen Humanzahnarzt zusammen.

Die folgenden Bilder zeigen den Ablauf des Eingriffes bei „Lausi“.